Über uns

Müritz-Schule Sietow

 

Die Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Die Entwicklung unserer Schule

1978                  Schaffung von Fördereinrichtungen in der DDR

                            Diese Fördereinrichtungen unterstanden dem Gesundheitswesen.

                            Demzufolge gab es hier keine Lehrerinnen, sondern nur

                            Erzieherinnen.

                                    So entstanden auch die Fördereinrichtungen

in Waren (Müritz) (Fontanestraße);

in Malchow (Friedrich-Ebert-Straße);

in Karchow (Kreis Röbel)

April 1991              Schaffung von Geistigbehindertenschulen nach dem vorläufigen

Schulreformgestetz von Mecklenburg-Vorpommern.

Aus den oben  genannten Fördereinrichtungen wurden:

->  G-Schule Waren (Müritz) mit dem Geistigbehindertenschulteil

Malchow und

->  der Geistigbehindertenschulteil Karchow, der zur

Lernbehindertenschule Röbel gehörte.

Diese Schulen unterstanden nun dem Kultusministerium,

damit wurden Lehrerinnen und Erzieherinnen beschäftigt.

1996                         Umbenennung der Geistigbehindertenschule in

„Schule zur individuellen Lebensbewältigung“ (lt. Schulgesetz)

1998                         Abschluss der Umbaumaßnahmen der Schule in Sietow im

Landkreis Müritz;

die drei Standorte Waren (MÜritz), Malchow und Karchow wurden

zusammengefasst.

01. Juli 2000         Namensgebung: „Müritz-Schule Sietow“

 

 

 

Schuljahr 2018 /2o19

     Zur Zeit lernen hier 70chüler/innen in 8 Klassen

 2 Unterstufenklassen 6.-9. Lebensjahr

2 Mittelstufenklasse 9.-12. Lebensjahr

2 Oberstufenklassen 12.-15. Lebensjahr

2 Abschlussstufen 15.-18. Lebensjahr

An unserer Schule arbeiten 33 Mitarbeiter/innen:

– 1o Lehrer/innen +1Referendarin 

– 17 Erzieherinnen

–  5 Schulbegleiter

– 1 Sekretärin

– 1 Hausmeister / Kraftfahrer

– 1 Küchenkraft

– 3 Reinigungskräfte

Technische Ausstattung:      – Klassenräume, ausgestattet mit Küche

und Nebenraum,

– eine Turnhalle, Werkräume,

– ein Snoezleraum, Therapieräume,

– eine große Lehr- Hauswirtschaftsküche,

– Sportplatz, Schulgarten,

– eine Ausgabeküche für die täglichen Mahlzeiten,

– Dusch- und Sanitärräume

und ein eigenes Fahrzeug für 15 Personen.

Physio- und Ergotherapeuten arbeiten auf Rezeptbasis direkt in der Schule.

Der geistig behinderte Schüler, hat wie jeder andere Schüler, das Recht, sich als

handelnder und erlebender Mensch zu verwirklichen. Es ist pädagogischer Auftrag,

die Kinder durchsystematischen Schulunterricht zu bilden.